Direkt zum Inhalt

Patienteninfo: Ambulante Anästhesie beim Zahnarzt bzw. der Zahnärztin

Sie wünschen sich eine Anästhesie beim Zahnarzt bzw. bei der Zahnärztin und möchten sich vorab gerne informieren? Bei Ihnen ist ein zahnärztlicher Eingriff unter Narkose geplant und Sie hätten gerne Infos? Wir geben Ihnen hier Antwort auf die wichtigsten Fragen!
Ambulante Anästhesie beim Zahnarzt

Grundlegendes zur Narkose

Hier liefern wir Ihnen Antworten auf die wichtigsten Fragen für Ihren möglichen geplanten zahnärztlichen Eingriff, der mit unserem ambulanten Narkoseservice absolut schmerz- und angstfrei überstanden werden kann.

Was genau ist eine Anästhesie in der Zahnmedizin?

Das Wort „Anästhesie“ kommt aus dem Griechischen und bezeichnet einen Zustand der Empfindungslosigkeit. In der Zahnmedizin ist damit ein Zustand gemeint, der einen schmerzlosen Eingriff an den Zähnen oder im Kieferbereich ermöglicht.

 

Wie funktioniert die Narkose beim Zahnarzt?

Die Ausschaltung des Bewusstseins und die Aufrechterhaltung der Narkose erfolgen entweder durch ein Narkosegas oder ein Medikament, das intravenös verabreicht wird. Im Aufklärungsgespräch finden wir das optimale Verfahren für Ihren Eingriff.

Wie lange dauert die Anästhesie bzw. Narkose?

Die Dauer der Narkose hängt von der Dauer des Eingriffs bzw. der Behandlung ab. Wir arbeiten nach dem Prinzip „So kurz wie möglich, so lang wie nötig!“.

Was passiert mit dem Körper bei einer Vollnarkose?

Bei einer Vollnarkose werden Bewusstsein und Schmerzwahrnehmung ausgeschaltet. Eine Vollnarkose ist ein medikamentös herbeigeführter Schlafzustand Ihres Körpers. Die Vollnarkose ist eine der wichtigsten Errungenschaften der Medizin.

Welche Zahnärzte bieten ambulante Anästhesie an?

Falls Sie eine zahnärztliche Behandlung gern mit einer Narkose durchführen lassen wollen, sprechen Sie Ihren Zahnarzt bzw. Ihre Zahnärztin einfach darauf an. Als mobiles Narkoseteam kommen wir in jede österreichische Zahnarztpraxis (Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Burgenland, Salzburg etc.).

Vorteile und Risiken einer Narkose

Welche Vorteile hat eine Vollnarkose?

Bei jeder Narkoseform, die wir anbieten, sind Sie komplett schmerzfrei. Abhängig von der Narkoseart bekommen Sie den Eingriff allerdings mehr oder weniger mit, nehmen also wahr, was um Sie herum passiert. Der Vorteil einer Vollnarkose ist, dass Sie den Eingriff „verschlafen“. Sie bekommen nichts mit. Wenn Sie wieder munter sind, ist alles vorbei und Sie sollten auch keine Schmerzen haben. Einen weiteren Vorteil der Vollnarkose möchten wir hier erwähnen: Mit einer Vollnarkose sind auch längere Behandlungen möglich, für die sonst mehrere Zahnarztbesuche notwendig wären.

Was sind die Risiken und Nebenwirkungen einer Narkose?

Ärztliche Eingriffe sind, wie das Leben generell, immer auch mit Risiken verbunden. Eine Narkose kann Nebenwirkungen haben. Meistens sind die Nebenwirkungen, wenn sie überhaupt auftreten, weitgehend harmlos und vor allem gehen sie vorüber. Durch moderne Narkosemittel und Überwachungsmonitore sinkt das Narkoserisiko deutlich unter das Risiko, im Straßenverkehr zu verunglücken.

Folgende Risiken sind mit einer Narkose verbunden: Allergien, Infektionen, eine Blutvergiftung, eine Gefäß- und Nervenverletzung, Übelkeit, Atemstörungen, Blutergüsse, Nasenbluten, Beschädigung von Zähnen, Zahnverlust und Heiserkeit. Diese Nebenwirkungen kann es geben, sie treten aber letztendlich ausgesprochen selten auf. Die häufigste Nebenwirkung sind vorübergehende Halsschmerzen, die in der Regel nach 24 Stunden von selbst verschwinden.

 

Ich habe extreme Angst vor dem Zahnarzt und wünsche mir eine Narkose. Geht das?

Mit Ihrer Angst vor dem Zahnarzt sind Sie nicht allein. Viele Menschen haben Angst vor dem Zahnarztbesuch. Manchmal ist die Angst so groß, dass sie jahrelang nicht zur Kontrolle gehen oder wichtige Behandlungen aufschieben. Wenn Sie Angstpatientin bzw. Angstpatient sind, möchten wir Sie ermuntern, das Gespräch mit Ihrem Zahnarzt bzw. Ihrer Zahnärztin zu suchen. Eine schmerzfreie Behandlung ist heute problemlos möglich, ebenso wie in vielen Fällen eine Narkose. Als mobiles Narkoseteam unterstützen wir viele Praxen bei der Behandlung von Menschen mit Zahnarztangst. Wir sehen es als unsere Aufgabe, zu einem angstfreien Zahnarztbesuch beizutragen!

Ich möchte unbedingt eine Vollnarkose, weil ich so Angst vor dem Zahnarzt habe. Ist das möglich?

Wir wissen, dass sich viele Patientinnen und Patienten eine Vollnarkose wünschen. Vor allem Menschen mit großer Angst vor dem Zahnarzt bzw. der Zahnärztin möchten von dem Eingriff am liebsten nichts mitbekommen. Ob eine Vollnarkose in Ihrem Fall möglich ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab (zum Beispiel von Vorerkrankungen). Im Zuge des Aufklärungsgespräches besprechen wir in aller Ruhe, ob bei Ihnen eine Vollnarkose möglich ist.

Vor und nach der Narkose

Wann findet das Aufklärungsgespräch statt?

Aufklärung im Hinblick auf die Anästhesie beim Zahnarzt bzw. der Zahnärztin ist uns ein großes Anliegen. Sobald Ihr Zahnarzt bzw. Ihre Zahnärztin einen Termin mit uns vereinbart hat, melden wir uns bei Ihnen, um telefonisch das Aufklärungsgespräch zu führen. Wir klären Sie über die Risiken der Narkose auf und beantworten natürlich auch Ihre Fragen. Fragen Sie uns ruhig alles, was Sie im Hinblick auf die Anästhesie beschäftigt! Aus Erfahrung wissen wir, wie wichtig eine sorgfältige Aufklärung ist und wie sehr das Gespräch dazu beitragen kann, Ihnen Ängste und Sorgen zu nehmen.

Im Zuge des Aufklärungsgespräches besprechen wir übrigens auch, welche Befunde und fachärztliche Freigaben wir von Ihnen brauchen, und wir gehen den Aufklärungsbogen mit Ihnen durch. Das Formular können Sie vorab auf unserer Website downloaden.

Den ausgefüllten und unterschriebenen Bogen bringen Sie bitte am Tag des Eingriffs mit. Sollten Sie keinen Drucker haben oder den Bogen vergessen haben, können wir Sie beruhigen: Wir haben immer einige Aufklärungsbögen dabei. Sie können das Formular also auch noch am Tag des Eingriffs in der Zahnarztpraxis ausfüllen und unterschreiben.

 

Verhalten nach einer Anästhesie: Was darf ich tun?

Nach der Narkose bleiben Sie rund eine Stunde in Überwachung. Während dieser Zeit ist ständig jemand von uns bei Ihnen. Wir kontrollieren regelmäßig Ihren Blutdruck und Ihre Atmung. Ungefähr eine halbe Stunde nach der Narkose können Sie ein wenig Wasser trinken. Wann Sie wieder etwas essen können, hängt von der Narkoseform ab.

Wählen Sie bitte eine Person Ihres Vertrauens aus, die Sie am OP-Tag begleitet. Diese Person sollte Sie nach Hause bringen und auch über Nacht bei Ihnen bleiben. Wenn Sie zu Hause bei nachlassender Betäubung Schmerzen spüren, nehmen Sie die verordneten Schmerztabletten gemäß der angegebenen Dosierung. Beachten Sie bitte die Anweisungen der behandelnden Ärzte und Ärztinnen. Sollten zu Hause Schüttelfrost, Übelkeit oder Atemstörungen auftreten, können Sie uns jederzeit über unsere Notfallnummer anrufen! Das Lenken eines Fahrzeuges, das Bedienen von Maschinen etc. ist für 24 Stunden nach der Narkose nicht erlaubt, und zwar aus versicherungstechnischer Sicht.

 

Wie lange vor der Narkose darf ich nichts essen?

Sechs Stunden vor dem OP-Termin dürfen Sie nichts mehr essen, keine Bonbons lutschen und keinen Kaugummi kauen. Wasser dürfen Sie bis zwei Stunden vor der Narkose trinken. Notwendige Medikamente dürfen Sie – nach vorheriger Absprache – mit einem Schluck Wasser bis kurz vor der OP einnehmen.

Brauche ich nach der Behandlung ein Antibiotikum?

Ob Sie nach der Behandlung ein Antibiotikum brauchen, entscheidet Ihr Zahnarzt bzw. Ihre Zahnärztin. Von Seiten der Anästhesie benötigen Sie kein Antibiotikum.

Schwangere, Mütter und Kinder

Was müssen Schwangere und Mütter beachten?

Im Falle einer Schwangerschaft sollten Sie auf eine Vollnarkose verzichten. Falls Sie schwanger sind, sollten Sie sich mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin beraten, wie dringlich der Eingriff ist.

Kann ich vor oder nach der Narkose stillen?

Ja, Sie können vor und nach der Narkose stillen. Nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft ist eine einmalige Narkose kein Grund zum Abstillen. Allerdings sollte auch hier mit dem behandelnden Zahnarzt bzw. der behandelnden Zahnärztin überlegt werden, wie dringend der Eingriff ist.

Ist eine Narkose bei Kindern möglich?

Klar! Wir führen auch bei Kindern eine Narkose durch. Wir werden immer wieder gefragt, ob eine Narkose bei einem Kind mit drei, vier oder fünf Jahren machbar ist. Ob bei einem Kind eine Narkose möglich ist, hängt nicht vom Alter, sondern vom Gewicht ab. Wir führen Narkosen bei Kindern ab einem Körpergewicht von fünfzehn Kilogramm durch. Eine Narkose bei einem gesunden Kind ist nicht gefährlich, auch wenn es natürlich, wie bei einem Erwachsenen, Risiken gibt. Gerade bei traumatisierten Kindern ist eine Vollnarkose übrigens oft der einzige Weg, eine Zahnbehandlung durchzuführen. Wir beraten Sie dazu gern!

Narkose bei Asthma und Diabetes

Ist eine Narkose bei Asthma möglich?

Ja, auch bei Asthma ist eine Narkose selbstverständlich möglich. Es bedarf nur einer genauen Erfassung der Krankengeschichte im Zuge des Aufklärungsgespräches. Manchmal ist es sinnvoll, vorab einen Lungenfunktionstest (Spirometrie) durchzuführen.

Ist eine Anästhesie bei Diabetes möglich?

Freilich. Eine Anästhesie bzw. Narkose ist auch bei Diabetes möglich. Diabetikerinnen und Diabetiker sollten am OP-Tag eher einen höheren Zucker haben und ihr Insulin mitbringen. Zuckertabletten lassen Sie am OP-Tag bitte weg.

Kosten

Wer übernimmt die Kosten einer Anästhesie bzw. einer Narkose beim Zahnarzt?

Wir arbeiten nach dem Wahlarztprinzip (kein Kassenarzt). Nach dem Aufklärungsgespräch wissen wir, welche Narkoseform bei Ihnen zum Einsatz kommt und wie lange die Narkose in etwa dauern wird. Ausgehend von diesen Informationen bekommen Sie von uns eine Pro-forma-Rechnung, die Sie bitte vor dem Eingriff begleichen. Die endgültige Rechnung erhalten Sie von uns nach dem Eingriff. In 90 % der Fälle entspricht sie der Pro-forma-Rechnung. Sollten die Kosten geringer sein, refundieren wir Ihnen selbstverständlich die Differenz. Sollten die Kosten höher ausfallen, überweisen Sie bitte den Differenzbetrag. Die endgültige Rechnung können Sie dann zur Abrechnung bei Ihrer Krankenkasse bzw. Ihrer Zusatzversicherung einreichen. Bitte klären Sie mit Ihrer Kasse bzw. Versicherung (WGKK, NÖKK etc.) im Vorfeld ab, ob und in welcher Höhe sie die Kosten übernimmt.

 

Ich suche einen Zahnarzt in Ungarn mit Narkose. Können Sie mir da weiterhelfen?

Wir kooperieren nur mit Zahnärzten bzw. Zahnärztinnen in Österreich. Ungarn zählt nicht zu unserem Einsatzgebiet. Gerade wenn Sie eine Narkose wünschen oder brauchen, zahlt es sich aus, den Zahnarzt bzw. die Zahnärztin sorgfältig und nicht nur nach den Kosten auszuwählen.

Kontaktaufnahme

Wir sind jederzeit bereit Sie zu beraten und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Wir melden uns umgehend bei Ihnen und freuen uns auf einen gemeinsamen Termin.

Das Team von Ambulante Anästhesie

Dr. Erhard Mahrhofer
DGKP Arthur Seiss